Urlaub im Norden (Nordenham)(1.975)

Am 18. August 2008 kamen wir im Landhotel „Butjadinger Tor“ in Nordenham-Abbehausen an und wohnten dort 3 Tage. Zimmer sauber, Personal freundlich, Essen super, gemütliche Gaststätte – was will man mehr! Wenn es uns noch einmal in den Norden verschlagen sollte, werden wir mit Sicherheit wieder dort wohnen. Nordenham (bitte zum vergrößern auf die Thumbnails„Urlaub im Norden (Nordenham)(1.975)“ weiterlesen

Im Moment bin ich dabei, (1.974)

Weihnachts- und Kinderfilme zu bearbeiten, da gibt es wirklich sehr schöne wie die zwei über Mrs. Miracle, und jedesmal muss ich heulen, weil mich das emotional so berührt! Aber in jedem Film gibt es ein oder zwei Arschlöcher, die nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind! Der letzte Film „Eine Königin zu Weihnachten“ spielt in„Im Moment bin ich dabei, (1.974)“ weiterlesen

Ich glaube schon seit (1.971)

nicht mehr an Zufälle, wegen mir bzw, meiner EC-Karte musste schon einmal eine Kasse bei Rewe neu gebootet werden! Und man kennt das ja: man stellt sich an eine Kasse an, und alle anderen Warteschlangen bauen sich schneller ab, aber wenn man dann wechselt, ist der Kunde vor einem ein Trödler, hat noch Fragen oder„Ich glaube schon seit (1.971)“ weiterlesen

Viele Firmen/Arbeitgeber (1.969)

nutzen ihre Mitarbeiter aus! Meine erste Frau fing in einem Ortsteil von Rheinbach in einem Büro einer Reinigungsfirma halbtags an, dort war Rückstand entstanden wegen einer Entlassung. Als sie den abgearbeitet hatte (ich glaube nach etwa 5 Wochen), wurde sie wieder entlassen, denn es war wohl so, dass sie nach 6 Wochen hätte übernommen werden„Viele Firmen/Arbeitgeber (1.969)“ weiterlesen

Neue Tatorte, Familien (1.965)

Nach langer Zeit habe ich vor kurzem den Hamburger Tatort „Tschill out“ mit Til Schweiger bearbeitet, ich fand ihn gut. Und gestern dann den Kölner Tatort „Kein Mitleid, keine Gnade“ – bei beiden ist das Hauptthema Jugendliche, anscheinend gibt es keine „normalen“ und netten mehr oder kaum noch, fast nur noch Aggression, Verunglimpfung, falsche Anschuldigingen,„Neue Tatorte, Familien (1.965)“ weiterlesen

amerikanische Regisseure (1.764/1.961)

Als ich den Western „Die weiße Feder“ bearbeitete, viel mir sofort auf, dass die Indianer Steigbügel benutzten – ein Unding! Aber nun einmal grundsätzlich, und darüber kann man sich ja informieren: Indianer haben normalerweise keinen Bartwuchs, aber man sieht immer wieder Bartschatten, und dann die Kleidung: man scheint nicht zu wissen, was Lendenschürze und Leggins„amerikanische Regisseure (1.764/1.961)“ weiterlesen

Fotos von Luftfahrzeugen (1.839/1951)

Leider kann ich ja bereits seit Jahren nicht mehr nach oben schauen, aber ich erfreue mich an meinen alten Fotos: Lockheed „P-3 „Orion“ der Marine in Cuxhaven 2008 Westland „Sea-Lynx“ der Marine in Cuxhaven 2008 Breguet „Atlantique“ deutsch-franz.U-Boot-Jäger, in Holland fotografiert Mirage III franz.Jabo, belgische Maschine Avro Mod.561 „Andover“ brit.Transporter 4 BAe „Buccaneer“ brit.Bomber Antonow„Fotos von Luftfahrzeugen (1.839/1951)“ weiterlesen

Ein Rückblick (1.947)

So sah ich als Jugendlicher aus (ich war nie groß, nur 1,68 m): mit Hamster: Ich war sehr sportlich: auf unserer Terrasse: hier bei der Bundeswehr (Heimaturlaub (ca. 1973): auf Panzerwache tanzte gern, Tanz im „Party.Club“ gegenüber der Kaserne Hochzeitsreise in Istrien (heute Kroatien) 1975: Neckermann-Prämienreise Kreta 2000, schon ziemlich krumm: 1989 sitze ich bei„Ein Rückblick (1.947)“ weiterlesen

Fähigkeiten (1.922/1.945)

Ein Beispiel: mein Cousin Robert, 12 Jahre älter, hat viel Tapeziert und überhaupt alles selbst gemacht (z.B. seinen „Plastikbomber“ Lloyd „Alexander“ von innen tapeziert), und ich habe als Kind oft zugesehen und Handreichungen gemacht. Meine zweite Frau war Malerin und Lackiererin und konnte auch Teppichböden verlegen und Tapezieren. Ich kleisterte immer nur 4 Bahnen (meist„Fähigkeiten (1.922/1.945)“ weiterlesen

Die ersten 12 Jahre (1.923/1944)

meines Lebens wohnten wir im ersten Stock des Hauses meiner Grosseltern muetterlicherseits im Eckhaus Weiherstr,/Polligsstr.: (Das Haus mit dem teils roten Dach). Wir hatten einen Hof und eine ehemalige Scheune, wo samstags Badetag in einer alten Zinkwanne war, die ich noch bei mir im Keller stehen habe. Unsere Wohnung bestand aus Wohnküche mit altem Eisenherd,„Die ersten 12 Jahre (1.923/1944)“ weiterlesen

Didis Blog

Meine Gedanken, Filmbesprechungen Reisen, Politik u. Zeitgeschehen sowie privates

[:de]Berliner Zinnfiguren[:]

[:de]Blog für Figuren- und Plastikmodellbau[:]

CP Model.Art

Dioramenmodellbau

FOTOKARTUSCH

OHNE LEIDENSCHAFT GIBT ES KEINE GENIALITÄT!

nihonkaigun

The Imperial Japanese Navy in 1/700