amerikanische Regisseure (1.764/1.961)


Als ich den Western „Die weiße Feder“ bearbeitete, viel mir sofort auf, dass die Indianer Steigbügel benutzten – ein Unding!
Aber nun einmal grundsätzlich, und darüber kann man sich ja informieren: Indianer haben normalerweise keinen Bartwuchs, aber man sieht immer wieder Bartschatten, und dann die Kleidung: man scheint nicht zu wissen, was Lendenschürze und Leggins sind, letzte sind Beinkleider, erstere ein Tuch zwischen den Beinen, das über den Gürtel geführt wird, das vorne und hinten über den Gürtel geführt wird, aber auf keinen Fall zwei „Lappen“ vorn und hinten, und darunter eine Hose!
Und in fast allen Filmen können die Weißen mit ihnen sprechen – können alle Indianer englisch oder alle Weißen die indianischen Dialekte?
Es wäre doch viel realistischer, wenn ein Dolmetscher übersetzen würde/ In einem Film lernt James Stuart die Indianersprache und ihre Gebräuche, aber das ist eine löbliche Ausnahme!
Und dann die Namen: „Broken Hand“ für den Häuptling? Die hatten Namen durch ihre Taten, aber sicher nicht von einer gebrochenen Hand! Oder der
Häuptlings-Sohn: „Little Dog“! Wie schwachsinnig ist das denn?
Und: kein Kommandeur zieht seine gesamte Truppe aus einem Fort ab, es bleibt zumindest eine Wachmannschaft zurück!
Zwei Indianer kommen unbemerkt ins Fort, und auch die Häuptlings-Tochter – unmöglich!
Halten die Regisseure die Zuschauer alle für blöd?
Da sind die Italo-Western realistischer, aber da ist zu viel „ein Schuss, zwei Tote“!
Leider gibt es nur ganz wenige „Western“, wo die Indianer gut wegkommen, denn man darf nicht vergessen: die Weißen nahmen ihnen ihr Land und töteten ihre Lebensgrundlage, die Bisons!
WIR waren die „Asylanten“! Und fast überall wird von „Pistolen“ Pistole gesprochen, aber es sind „Revolver“ Revolver oder
„Colts“ Revolver, die
einzigen damaligen Pistolen waren die „Derringer“Derringer 2läufig, aber ohne Magazin, dafür mit 2 oder 4 Läufen Derringer 4läufig ! Heute habe ich den dritte „scrooges“-Film bearbeitet, und soviel ich weiß, heißt der Neffe von ihm Fred, im Film von 1970 heißt er plötzlich „Harry“ – es steht doch im Buch, wie er heißt, verdammt noch mal, etwas Recherche hat noch niemanden umgebracht!
Diethelm

Veröffentlicht von quasimodo52

Ich bin ein Vater von vier Erwachsenen Söhnen, aber keiner bei mir, habe seit über 30 Jahren 'morbus bechterew' (Wirbelsäulen-Verkrümmung und -Versteifung), kann seit 9 Jahren, nachdem mich meine letzte Frau verließ, nur noch mit Hilfe (Rollator, Stock) gehen, sitze zu Hause im Rollstuhl, kann aber noch PKW fahren. Ich bin ein Freund der alten Werte wie Zuverlässigkeit, Treue, Ehrlichkeit, Nichtraucher, Wassermann und vielseitig interessiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Didis Blog

Meine Gedanken, Filmbesprechungen Reisen, Politik u. Zeitgeschehen sowie privates

[:de]Berliner Zinnfiguren[:]

[:de]Blog für Figuren- und Plastikmodellbau[:]

CP Model.Art

Dioramenmodellbau

FOTOKARTUSCH

OHNE LEIDENSCHAFT GIBT ES KEINE GENIALITÄT!

nihonkaigun

The Imperial Japanese Navy in 1/700

%d Bloggern gefällt das: