Urlaub im Norden (Nordenham)(1.975)


Am 18. August 2008 kamen wir im Landhotel „Butjadinger Tor“ in Nordenham-Abbehausen an und wohnten dort 3 Tage.
Zimmer sauber, Personal freundlich, Essen super, gemütliche Gaststätte – was will man mehr!
Wenn es uns noch einmal in den Norden verschlagen sollte, werden wir mit Sicherheit wieder dort wohnen.
Nordenham (bitte zum vergrößern auf die Thumbnails klicken)
Nordenham/Weser
 Nordenham/Weser
 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser


Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser


Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser


Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser


Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

 
Nordenham/Weser

Nordenham.de – Stadt am Wasser

Nordenham – Wikipedia
Abbehausen

Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008


Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008


Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008


Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Nordenham-Abbehausen 2008

Landhotel Butjadinger Tor
aussen 
Nordenham-Abbehausen 2008

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 der größte Maibaum Deutschlands
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

Speiseräume
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 Meine Ex-Frau
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen


Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

Zimmer
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

vor dem Zimmer 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

Frühstücksbuffet 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

Salatbuffet 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 Essen 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

Gaststätte
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen


Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

diverses 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 Cappuchino mit Herz 
Landhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

 
Lamdhotel "Butjadinger Tor" in Nordenham-Abbehausen

Buddelschiffe im Speiseraum:

Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor


Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor


Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor


Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

 
Buddelschiffe im Landhotel Butjadinger Tor

Es waren wunderbare drei Tage!
Diethelm

Im Moment bin ich dabei, (1.974)


Weihnachts- und Kinderfilme zu bearbeiten, da gibt es wirklich sehr schöne wie die zwei über Mrs. Miracle, und jedesmal muss ich heulen, weil mich das emotional so berührt!
Aber in jedem Film gibt es ein oder zwei Arschlöcher, die nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind! Der letzte Film „Eine Königin zu Weihnachten“ spielt in einem fiktiven Land in Europa bei Luxemburg. Ich denke mal, dass es in den USA eine „Schwarzenquote“ gibt, denn in JEDEM Film spielen Farbige mit (warum eigentlich Farbige, die sind doch einfarbig!) Und bei uns waren die Worte „Neger“ und „Mohr“ nie Schimpfworte im Gegensatz zu „Nigger“ in den USA. Und ich glaube nicht, dass zu der Zeit, wo „Die Schöne und das Biest“ in Frankreich spielte (Die Version mit Emma Watson) es dort Schwarze z.B, als Bibliothekar oder Opernsängerin gegeben hat, auch Disney sollte sich mal richtig informieren! Das Schlimme ist, dass es das in deutschen Märchen inzwischen auch gibt! (Die Salzprinzessin).
Ich freue mich, dass mein Blog hier Anklang gefunden hat, denn bei mir gibt es leider nicht mehr viel Freude.
Wenn ich mich etwas rar mache, geht es mir körperlich nicht so gut, im Moment könnte ich dauernd schlafen.
Diethelm

Vom 27.05 – 03.06.2006 waren wir bei Dubrovnik im Hotel Minceta Halbinsel Babin Kuk) in Urlaub (1973)

Flughafen (ein Klick auf die Thumbnails macht sie groß)
Urlaub 2006 - Dubrovnik

aus dem Bus fotografiert: die Altstadt
Urlaub 2006 - Dubrovnik
 

Urlaub 2006 - Dubrovnik
 

Urlaub 2006 - Dubrovnik
 

Urlaub 2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 2006 - Dubrovnik
am 30. Mai fuhren wir mit dem Linienbus (4 x 8 Kunar, also knapp 5 €) zur Altstadt (der Weg zur Bushaltestelle oberhalb des Hotels war eine Qual!)
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Bushaltestelle Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
die Stadtmauer Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
unruhiges Meer Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
in der Altstadt Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
überall enge Gassen Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
der Hafen Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
keine Autos, nur Elektrokarren Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Töpferei Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
ein Innenhof Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Rolandsäule Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Internetcafe Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 Gemälde 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik

wieder draußen 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik

warten auf den Bus 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik


Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik


Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik

Rückfahrt nach Babin Kuk 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik


Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik

 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik


Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik
 Grabmal 
Urlaub 30.5.2006 - Dubrovnik

Rückfahrt am 3. Juni 2006, vom Bus aus fotografiert

Urlaub 3.6.2006 - Dubrovnik Rückfahrt

Urlaub 3.6.2006 - Dubrovnik Rückfahrt

Urlaub 3.6.2006 - Dubrovnik Rückfahrt

Urlaub 3.6.2006 - Dubrovnik Rückfahrt

Urlaub 3.6.2006 - Dubrovnik Rückfahrt

Urlaub 3.6.2006 - Dubrovnik Rückfahrt

Insgesamt waren wir von Dubrovnik enttäuscht: sehr klein, nicht sehr sauber, viele Gebäude nur gegen Eintritt zu besichtigen. Wir wollten zurück über die Stadtmauer gehen, kostet pro Person 50 Kunar, über 7
€! In die Gäßchen mochten wir uns nicht wagen, auf der Hauptstraße war alles sehr teuer, meist kann man nur mit Kunar zahlen (in der Türkei war überall der € willkommen!).
Dadurch, daß die Stadt an 3 Seiten vom Meer umgeben ist, ist es sehr zugig, am Hafen und außerhalb der Stadtmauer stürmisch!
Bei den neueren Stadtteilen scheint es keine Bauvorschriften zu geben – jeder Handbreit Boden wird ausgenutzt! Praktisch zieht sich Dubrovnik von der Altstadt bis Babin Kuk, und auf der anderen Seite des neuen Hafens Gruz bis zum Fjord (über den die neue Tudjman-Brücke führt, die die Kreuzfahrtschiffe nicht passieren können, weil zu hoch. Liegt ein Kreuzfahrer an der Mole, müssen alle weiteren vor Babin Kuk warten und
können Ausflügler nur mit den Beibooten im Pendelverkehr an Land bringen (so war es zumindest in der Zeit, wo wir da waren, aber ich habe Fotos mit 3 Kreuzfahrern im Netz gefunden!).
Diethelm

Im Urlaub 2006 bei Dubrovnik/Kroatien (1.972) Kreuzfahrschiffe

Urlaub 2006 in Kroatien bei Dubrovnik
„Crystal Symphonie“
Urlaub 2006 in Kroatien bei Dubrovnik
„Grand Voyager“
Urlaub 2006 in Kroatien bei Dubrovnik, 3. Tag
„Brilliance of the Seas“
Urlaub 2006 in Kroatien bei Dubrovnik, 3. Tag
„Seven Seas Voyager“
Urlaub 2006 in Kroatien bei Dubrovnik, 3. Tag
„Emerald“
Urlaub in Kroatien 2006, 6. Tag
Urlaub in Kroatien 2006, 6. Tag
Urlaub in Kroatien 2006, 6. Tag
„Arcadia“
Urlaub in Kroatien 2006, 6. Tag
„Noordam“
Urlaub in Kroatien 2006, 7. Tag
„Armonia“
Urlaub in Kroatien 2006, 8. Tag
Urlaub in Kroatien 2006, 8. Tag
Urlaub in Kroatien 2006, 8. Tag
„Blue Dream“
Urlaub in Kroatien 2006, 8. Tag
Unser Hotel war auf
der Halbinsel „Babin Kuk“, Essen Katastrophe, der einzige Lichtblick war, dass im Hafen von Dubrovnik immer nur ein Kreuzfahrer ankern konnte, und die nächsten vor dem Fenster der Bar in der Bucht warteten
und vor Anker lagen!
Diethelm

Ich glaube schon seit (1.971)


nicht mehr an Zufälle, wegen mir bzw, meiner EC-Karte musste schon einmal eine Kasse bei Rewe neu gebootet werden! Und man kennt das ja: man stellt sich an eine Kasse an, und alle anderen Warteschlangen bauen sich schneller ab, aber wenn man dann wechselt, ist der Kunde vor einem ein Trödler, hat noch Fragen oder die Kassiererin stellt das Schild „Kasse geschlossen“ auf!
Ich hatte diesem Monat meinen ersten TÜV mit AU, was soll ich sagen: ich kam nicht durch, weil ich die falschen Reifen drauf hatte!e
Ich hatte beim Kauf statt Sommerreifen Ganzjahresreifen bestellt, und die wurden dann montier, zulässig für den Ford B-Max war eine Reifenhöhe von 60 mm, meine waren aber 65 mm hoch. Und der Verkäufer hat sich auf den Monteur verlassen und nicht kontrolliert!
Ergebnis: ich bekam nun 4 nagelneue Reifen aufmontiert!
Manchmal muss man auch Glück haben!
Diethelm

Ein paar Wasser- und Stelzvögel-Aufnahmen (1.970)

Kraniche über Rheinbach


hier treffen sich zwei Züge und formieren sich neu für den Weiterflug


Storch über Rheinbach

Storchenpaar im Vogelpark Walsrode:

Storchenpaar in Bergen auf Rügen:

Graureiher, allgemein Fischreiher genannt:

eine Stimmungsvolle Aufnahme am Zülpicher See:  "Seestimmung mit Reiher"
Grünreiher in der DomRep:

Rohrdommel, leider sehr körnig: und ein Jungvogel am Deich bei Dagebüll:
Silber- oder Seidenreiher in der DomRep:
Zwergdommel bei Porec (Plava Laguna)

leider unscharf und Körnig, das war 1975!
Brandente bzw. -gans

Mandarin-Entenpaar, Parkvogel aus China:
Stockerpel:
im Flug im Rheinbacher Wald:
Tafelerpel:
Eidererpel:
Reiherenten-Paar:
Schellerpel:
Graugänse bei Schlütsiel:
Kanadagans im Rheinbacher Freizeitpark:

Nilgans mit Jungen im Rheinbacher Freizeitpark:

Nilgans-Paar

Höckerschwäne am Zülpicher See bei der Landung:


Familienidylle:

Schwarzhalsschwan:
Ein Päarchen Trauerschwäne in Bad Sassendorf:

Genug für dieses Mal, bitte beachtet, dass manche Aufnahmen sehr alt sind, die sehr scharfen sind Digitalaufnahmen mit einer Bridge-Kamera.
Gruß vom Rande der Eifel Diethelm

Viele Firmen/Arbeitgeber (1.969)

nutzen ihre Mitarbeiter aus!
Meine erste Frau fing in einem Ortsteil von Rheinbach in einem Büro einer Reinigungsfirma halbtags an, dort war Rückstand entstanden wegen einer Entlassung. Als sie den abgearbeitet hatte (ich glaube nach etwa 5 Wochen), wurde sie wieder entlassen, denn es war wohl so, dass sie nach 6 Wochen hätte übernommen werden müssen!
Meine letzte Frau fand eine Arbeit (halbtags) in Bonn-Duisdorf in einem Heim für schwerstbehinderte Erwachsene als Köchin, befristet auf ein Jahr. Man war mit ihr zufrieden und fragte sie nach 9 Monaten mehrmals, ob sie sich vorstellen könne, länger zu arbeiten, und sie bejahte das. Zwischendurch wurde sie mal angemotzt, dass sie nicht kontrolliert habe, ob die Putzfrau unter den Betten geputzt habe! Dafür war sie gar nicht zuständig. Am letzten Tag des einen Jahres sagte man ihr, ob sie wisse, dass sie morgen nicht mehr komme brauche – das Jahr sei ja vorbei!
Als sie sich dann arbeitslos meldete, behielt die Arge 1.000 € ein, weil sie sich vorher bereits hätte melden müssen! Aber sie ging ja davon aus, dass sie übernommen würde.
Ich rief dann beim Sozialgericht in Köln an und schilderte den Fall – wir sollten Klage einreichen (alles kostenlos!). Was soll ich sagen? Die Arge musste das Geld nachzahlen!
Diethelm

Schutzengel, Teil 1 (1.850/1.968)


Schutzengel – eigene Erlebnisse: (könnte ich jederzeit beeiden!)
Als Kind denkt man ja noch nicht über so etwas nach, aber im Nachhinein war es wohl das erste Mal, dass ein Schutzengel eingegriffen hat:
1) Ich war wohl ca. 8 Jahre alt, und mein Vater nahm mich und Mutter immer mit, wenn er zur Inspektion nach Bad Neuenahr zu Ford fuhr, damals konnte man in der Werkstatt noch zuschauen. Unser PKW stand auf der Grube, vorne war ca. 1 m Platz, und der Abschluss der Grube war ein
halbrundes Blech. Ich wollte auf die andere Seite und sah nicht, dass auf dem Blech ein Ölfleck war und fiel kopfüber in die Grube – hätte ich mich nicht in der Luft gedreht, hätte ich nun ein Gittermuster im Gesicht,
so fiel ich auf den Hinterkopf und musste genäht werden.
2) Mit ca. 18 Jahren fuhr ich mit zwei Mädels Richtung Nachbarort, und ihr Gerede lenkte mich ab, so dass ich mit den rechten Rädern neben die Fahrbahn geriet und fast im Graben gelandet wär, ich möchte mir nicht
ausmalen, was hätte passieren können, aber ich konnte den Wagen noch abfangen!
3) Im Sommer 1973 nahm ich meine damalige dänische Verlobte für ein paar Tage mit zu mir nach Hause, und auf der Rückfahrt, noch vor Hannover, brannte im VW die rote Lampe, ich fuhr bei einer Tankstelle raus, und der
Monteur, sagte, das seien die Kohlen, typisch Käfer, und bürstete sie ab (von PKW-Technik habe ich nicht wirklich Ahnung), ich fuhr also weiter, musste ja erst nach Dänemark und dann zur Kaserne nach Hildesheim, und es
war Samstag Nachmittag! Dann brannte das Lämpchen wieder, und ich sah auf der rechten Seite einen Ort mit Tankstelle und fuhr von der AB ab, und was soll ich sagen? Der Tankwart sagte nur: "Da haben sie
aber Glück, gleich nebenan wohnt ein Soldat der Werkstatt-Kompanie, der hat ein paar alte Käfer, und da kommt er gerade!" Der junge Mann baute bei einem die Kohlen aus und bei meinem VW wieder ein, und das
ganze für 20 DM! Jytte und ich am Käfer
4) Im April 1982 fing ich beim OTTO-Versand als Bezirksleiter an, mein Vater war kurz zuvor gestorben und mein erstes Kind sagte sich an, da konnte ich schlecht die ganze Woche auf Reisen sein. Zu meinen Aufgaben
gehörte neben Aquise und Kontoabstimmungen auch, interessierte Kundinnen ins Einrichtungshaus nach Köln-Deutz zu fahren, dazu nahm ich den Wagen meiner Frau (ich war inzwischen 7 Jahre verheiratet), weil der 4-türig war, ein Renault R5, und fuhr mit 4 Damen los, und da platzte mir auf der Überholspur der rechte Hinterreifen, ich schaute nach rechts, alles frei und konnte auf den Standstreifen rüber ziehen und den Reifen
dort wechseln – nichts passiert! Ich werde das fortsetzen, denn mir fällt immer mehr ein!
Diethelm

Was braucht man, um ein Plastik-Modell zu basteln? (1.967)

Beschreibung:
a) Farben: möglichst originalgetreue, bei manchen Herstellern stehen die Original-Farbcodes der entsprechenden Streitkräfte drauf, die werden auch oft in den Bauanleitungen gedruckt
b) Feilen: möglichst fein (oder Schmirgelpapier), um Kanten zu glätten
c) Kerze: zum Erhitzen von Teilen oder verschweißen
d) Klebstoff: am besten Flüssigkleber (Polysterene) – der „verschweißt“ sofort.
e) Messer: Skalpell oder spezielle Bastelmesser, am besten mit Wechselklingen.
f) Pinsel: kleine und mittlere Größen
g) Pinzette: für Kleinteile
h) Schraubenzieher: zum Öffnen der Farbdosen und zum Verschweißen.
i) Schraubzwingen: zum Fixieren von z.B. Rumpfhälften
j) Sperrholz- oder Laubsäge: zum Trennen von Teilen.
k) Verdünnung/Reiniger: zum Pinselreinigen und überschüssige Farbe zu Entfernen
l) Zahnstocher: zum Umrühren und mit Hilfe eines Tuches Farbe entfernen
m) Zangen: Kneifzange (Bastelbedarf), um die Teile am Gießast abzutrennen
Der Arbeitsplatz:
ein planer Tisch oder ein Brett, nicht zu rutschig, ich benutze ein „Zeichenbrett“ auf Stützen, damit die Tischplatte nicht beschädigt wird.
Den Plan Schritt für Schritt durchgehen, nur die Teile abtrennen, die man für den nächsten Bauabschnitt benötigt, überlegen, was man vor dem Zusammenbau bemalen muß!
Ich trenne dicht am Gießast das Teil mit einer Zange ab, dann mit dem Messer und oder Feile den Rest abtrennen, bis das Teil plan ist.
Der Klebstoff bindet zwar schnell ab, aber man sollte trotzdem immer etwas abwarten.
Figuren (vor allem Piloten), Sitze, Armaturenbretter, Fahrwerksschächte sind so die Teile, die man vor dem Zusammenbau bemalen muß. Hier sind sogenannte „helfende Hände“ nützlich (ich werde noch Fotos machen): ein Gerät mit zwei Mini-Klemmen, wo man Kleinteile einklemmt und so besser bemalen kann. Räder steckt man am besten auf einen Zahnstocher, da sie fast immer ein Loch für die Achse haben.
Farben immer gut durchmischen, ich streiche sie dann mit dem Pinsel am Rand ab und nehme dann auch wieder die Farbe vom Rand auf, weil in der Dose die Farbe wieder zu Boden sinkt! So kann man gleichmässiger streichen.
Es ist nicht immer gesagt, dass man mit einem dünnen Pinsel besser dünne Linien macht: ich mache es mit einem mittleren Pinsel und dann mit der Kante, weil der nicht so schnell „wegklappt“.
Meist sind ja die zu bemalenden Linien oder Felder erhaben geprägt, z.B. auf dem Flugzeugträgerdeck die Markierungen: wenn etwas darübergeht, nicht schlimm, anschließend muss man ja z.B. mit einem Grauton das restliche Deck bemalen.
Wasserlinie klebe ich mit Tesafilm ab: sehr fest an der Linie andrücken, trocknen lassen, abziehen. Farbe immer ziemlich dünn auftragen.
Tarnfarben-Schemen male ich meist mit Bleistift auf (manchmal mit Hilfe eines Lineals), die Felder male ich dann aus, immer mit der hellsten Farbe anfangen! Wenn Abziehbilder für größere Flächen dabei sind, erwende ich die meist nicht, sondern male die Fläche aus.
Bei Flugzeugen sollte man sich überlegen, ob man es im Flugzustand oder auf dem Boden baut. Meist liegt kein Ständer mehr dabei, ich habe noch einige ältere in Reserve, und oft mache ich einfach die Spitze des Ständers heiß bzw. lasse sie richtig brennen, halte sie dann an die
entsprechende Stelle des Rumpfes – kurz festhalten – fertig: Ständer und Flugzeug sind verschweißt!
Am Boden muss man meist ein Gewicht in die Flugzeugnase stecken: Blei oder passende überzahlige schwere Schrauben, mit Knetgummi gegen klappern gesichert – in der Flugzeugnase ist meist genug Platz.
Was mir Spass macht: Türen, Fenster, Kabinendächer offen darstellen, dazu säge ich mit der Laubsäge vorsichtig an den Markierungen ab.
Manchmal muss man vorher ein kleines Loch bohren, das dünne Sägeblatt einführen und wieder verschrauben. Und bei Marineflugzeugen bin ich regelrecht versessen, immer zwei Versionen zu bauen: eine mit hochgeklappten Tragflächen (bei manchen werden sie zurückgeklappt) und/oder beigeklapptem Heck (zu sehen bei der CH-53 – Navy-Ausführung). Da braucht man natürlich entsprechende Literatur, aber die Trennlinien
sind meist vorhanden, aber Vorsicht: meist sind sie auf Tragflächenober- und -unterseite unterschiedlich! Dann noch die Löcher zuspachteln (entsprechende Spachtelmasse = Bodyputty, z.B. von Revell), dabei evtl. kleine Drähte „einbauen“ (Büroklammern eignen sich gut), die auch mehr Halt geben.
Manche Räder kann man drehbar machen – einfach nach dem Aufstecken auf die Achse mit einem heißen Schraubenzieher das überstehende Teil
„plätten“. Die Profis flachen die Räder unten ab und stellen so das Gewicht des Modells dar!
Abziehbilder nie zu lange im lauwarmen Wasser lassen, auch immer nur die, die man als nächstes braucht, sie sind meist nummeriert. Und nach dem Aufbringen in die richtige Position schieben und mit einem Tuch oder ein Blatt der Küchenrolle trocknen. Dazu muss aber die Farbe trocken sein, also am besten am nächsten Tag!
Bei manchen schimmert der Trägerfilm durch, hier kann man vor dem Aufweichen in Wasser die Zeichen mit einem scharfen Messer exakt ausschneiden – der Trägerfilm steht meist 1 – 2 mm über!
Kleine Löcher mache ich entweder mit einer sehr spitzen Pinzette, einem spitzen Messer oder einem heißen Draht. Die kleinen Flugzeuge und Hubschrauber (1:700), die den Schiffen oft beiliegen, lasse ich „fliegen“, indem ich einen Draht in eine Bodenplatte stecke und den oben erhitze und dann das Flugzeug einfach draufstecke – das hält. Die Wasserlinienschiffe habe ich mit doppelseitigem Klebeband auf DCFix-Folie
festgeklebt, dann mit einem ziemlich trockenen Pinsel und weißer Farbe „Wellen“ gemalt.
Und die Rakete, aus dem U-Boot abgefeuert, sitzt auch auf einem Draht, den ich mit Watte umhüllt habe.
Ich bin sicher nicht der perfekte Modellbauer, denn die feilen ja z,B. alles auf Originalstärke, aber ich denke, ich baue ansehnliche Modelle 😉
„Fotobox“ (selbst gemacht) "Fotobox"
mit eingelegter Wüstentarnmatte "Fotobox" mit eingelegter Wüstentarnmatte,
kann man für Flugzeuge und Military verwenden
Diethelm

Ein paar Fotos von Modellschiffen 1:700 (1.966)

Leider
sind auch die Schiffs-Maßstäbe nicht einheitlich, es fängt bei 1:72 an und hört bei 1:3.000 auf.
Segelschiffe haben meist bis 1:250, Zerstörer oft 1:300.
Dann gibt es 1:350 super detailliert (Dragon, Hasegawa, Tamiya), 1:400 von Heller, 1:450, 1:540/570 von Revell, 1:600 von Airfix, 1:800 von Arii, 1:1200 von Revell, aber durchgesetzt haben sich 1:700 Waterline – viele Firmen, und 1:720, Italeri und Revell.
Hersteller: Airfix, Aoshima, Arii, Aurora, Dragon, Fujimi, Hasegawa, Tamiya, Revell, Italeri, Sky Wave (Pit-Road) und Trumpeter.
Im Maßstab 1:1250 sind die Modelle meist aus Metall, Hersteller z.B. „Hansa“, „Trident“, „Wiking“
Hier nun zunächst 1:700 Waterline-Modelle und U-Boote:

U-Kreuzer
„Surcouf“ Frankreich 1938 (Takara Serie 3, 01)
Nun die deutsche Kriegsmarine

U-Boot vom Typ VII (Hasegawa 46126)

U-Boot vom Typ VIIC U 556 (Takara Serie 5,5)

U-Boot vom Typ XXI U 2540 (Takara Serie 3,7),

liegt eines in Bremerhaven, die „Wilhelm Bauer“ wurde nach dem Krieg geborgen und in Dienst gestellt

Panzerkreuzer „Admiral Graf Spee“ der Deutschland-Klasse (Fujimi 42128)

Schlachtschiff „Scharnhorst“ der Scharnhorst-Klasse (Tamiya B118)

Schlachtschiff „Tirpitz“ der Bismarck“-Klasse (Aoshima B103)

der nie fertiggestellte Flugzeugträger „Graf Zeppelin“ (Revell 5055)

Diorama 1

Diorama 2

Diorama 3

schwerer Kreuzer „Blücher“ der Admiral Hipper-Klasse (Revell 5049
Nun die Dutsche Bundesmarine:
Segelschulschiff „Gorch Fock“
Lenkwaffenzerstörer DD-186 „Mölders“ der C.F.Adams- Klasse Typ 103B (Sky Wave M-8)
Das waren nun die Deutschen Marineschiffe, mehr in Kürze
Diethelm

Didis Blog

Meine Gedanken, Filmbesprechungen Reisen, Politik u. Zeitgeschehen sowie privates

[:de]Berliner Zinnfiguren[:]

[:de]Blog für Figuren- und Plastikmodellbau[:]

CP Model.Art

Dioramenmodellbau

FOTOKARTUSCH

OHNE LEIDENSCHAFT GIBT ES KEINE GENIALITÄT!

nihonkaigun

The Imperial Japanese Navy in 1/700